Erneuerung EÜ Eitensheim

Die Eisenbahnüberführung ist ein schiefwinkliges Rahmenbauwerk in Stahlbetonbauweise. Die Brücke überführt die zweigleisige DB Strecke 5501 über die Kreisstraße E15 (Buxheimerstraße) und einen parallel zur Straße laufenden Rad- und Fußweg in Eitensheim. Die Brücke besitzt eine Stützweite von ? 13,30 m (? 15,35 m) bei einer Breite von ca. 11,40 m. Die EÜ wurde in Deckelbauweise gebaut. Sie ist auf einer überschnittenen Bohrpfahlwand Ø 1,20 m je Seite tiefgegründet. Der Überbau wurde seitlich der Endlage hergestellt und während einer Sperrpause mittels Fluidverfahren in Endlage verschoben. Nach dem Einschub wurde der Überbau vorübergehend auf Steckträgern, die in die Bohrpfähle eingespannt sind, und einem Erdstock zwischen den Pfahlwänden gelagert. So konnte die Bewehrung der Pfahlkopfbalken unter laufendem Eisenbahnverkehr eingebaut werden. Während einer weiteren Sperrpause wurden die Pfahlkopfbalken betoniert. Nach Entwicklung einer Frühfestigkeit des Betons wurden die Gleise wieder in Betrieb genommen. Im Folgenden konnte die Baugrube zur Herstellung des Straßentroges ausgehoben werden und der Trog gebaut werden.

Bruttofläche Eisenbahnbrücke: ca. 205 m²
Planung: 2014
Bauherr: DB Netz AG, RB Süd München
Auftraggeber: H. Klostermann Baugesellschaft mbH