Erweiterung Knoten Köln EÜ Gummersbacherstraße

Geplant wurde eine Verbreiterung des Bahn­damms nach Süden mit einem neuem Gleis und einem optionalen Gleis, das eventuell später hinzugefügt werden soll.
Für die Abfangung des Bahndamms wurde westlich und östlich der Gummersbacher Straße ein Stützwandbauwerk errichtet, das auf Bohrpfählen gegründet und mit GEWI-Ankern verankert wurde.
Über die Gummersbacher Straße ist eine 36,60 m lange Eisenbahnüberführung gebaut worden. Für das neue und das optionale Gleis wurde jeweils ein Überbau geplant. Die Überbauten sind auf beiden Seiten über eine biegesteife Rahmenecke an ein Widerlager angeschlossen. Dieses ist durchgehend auf 12,0 m langen Bohrpfählen mit D=1,20 m gegründet.
Die Überbauten bestehen aus einer 0,50 m dicken Platte und einem 2-stegigen Plattenbalken mit 0,60 m Breite in Bogenform. Diese haben an den Widerlagern eine Querschnittshöhe von 3,00 m und in Feldmitte von 1,00 m. Die Bögen verlaufen in Verlängerung der Flügelquerschnitte.

Bruttofläche Straßenbrücke: ca. 740 m²
Planung: 2008-2010
Bauherr: DB Netz AG, Frankfurt
Auftraggeber: ARGE Knoten Köln (IHT GmbH, Bochum / Theo Raaf, Duisburg)