EÜ Brahmkamp

Erneuerung EÜ Brahmkamp

Die neue Eisenbahnüberführung ist als offener schiefwinkliger Stahlbetonrahmen ausgeführt worden. Das Bauwerk wurde zunächst unter Aufrechterhaltung des Bahnbetriebs neben seiner Endlage im Schutze eines rückverankerten Gleislängsverbaus hergestellt. Dann wurde es innerhalb einer Sperrpause nach Rückbau der Bestandsbrücke mittels SPMT-Fahrzeugen in seine endgültige Lage verfahren. Anschließend wurden die Widerlager hinterfüllt und nach Widerherstellung des Oberbaus der Betrieb wieder aufgenommen. Das Tragwerk mit einer Stützweite von 8,75 m besitzt eine Deckenstärke von 0,77 m. Die Rahmenwände sind mit einer Bauteildicke von 0,75 m, die Flügel und Fundamente mit einer Diicke von 0,50 m ausgeführt worden. 

Seitens der KAF Falkenhahn Bau AG ist die Einfahrt im Zeitraffer dokumentiert worden: https://www.youtube.com/watch?v=NNq7MKQ3aYE  

Bruttofläche Eisenbahnbrücke: ca. 112 m²
Planung: 2017
Bauherr: DB Netz AG, Regionalbereich West
Auftraggeber: KAF Falkenhahn Bau AG