Neubau EÜ Preußenstraße

Nördlich des Bahnhofs „Preußen“ wurde eine neue Verbindungsstraße zwischen Preußenstraße und Bebelstraße in Lünen gebaut. Die Verbindungsstraße kreuzt die zweigleisige, elektrifizierte DB-Strecke 2100, sowie ein Überholgleis. Im Zuge dieser Baumaßnahme ist der Neubau einer Eisenbahnüberführung erforderlich geworden. Es wurde ein geschlossenes Rahmenbauwerk mit Treppenaufgang zum Bahnsteig geplant. Das Rahmenbauwerk wurde in zwei einzelne Rahmen aufgeteilt, die in Endlage monolithisch zu einem Rahmen verbunden worden sind. Der eingleisige Rahmenteil 1 wurde östlich der Bahn und der zweigleisige Rahmenteil 2 westlich der Bahnlinie hergestellt. Zunächst wurde der Rahmen 1 während einer Sperrpause eingeschoben. Während einer weiteren Sperrpause wurde der Rahmen 2 eingeschoben. Die Rahmensohlen und die Rahmenwände der beiden Rahmen sind durch eine Ortbetonergänzung miteinander verbunden worden. Der Treppenaufgang ist monolithisch an die Rahmen angeschlossen und in Endlage hergestellt worden. Die Ortbetonergänzung und die Treppe sind unter laufendem Bahnverkehr hergestellt worden.

Bruttofläche Eisenbahnbrücke: ca. 300 m²
Planung: 2016
Bauherr: DB Netz AG, RB West Duisburg
Auftraggeber: AMAND GmbH & Co. KG.