Neubau EÜ/Trogbauwerk in Enkenbach

Im Zuge des Neubaus der Bundesstraße B 48 ist zur Überführung der beiden Gleise der DB Strecke 3320 eine Eisenbahnbrücke und wegen des hochanstehenden Grundwassers ein ca. 164 m langes Trogbauwerk gebaut worden. Die EÜ ist als Rahmenbauwerk in Deckelbauweise gebaut worden. Dabei werden beide Gleise auf getrennten Überbauten überführt. Diese sind auf einem durchgehenden Pfahlkopfbalken und einer überschnittenen Bohrpfahlwand Ø 1,20 m tiefgegründet. Die EÜ besitzt eine Stützweite von Ls=19,60 m. Das Trogbauwerk besteht aus 18 Bauwerksblöcken, wobei die östlichen Blöcke 1-8 in einer offenen Baugrube und die Blöcke 9-18 in einer wasserdichten Baugrube bestehend aus einer überschnittenen Bohrpfahlwand hergestellt werden konnten. Die überschnittene Bohrpfahlwand beteiligt sich im Endzustand am Lastabtrag und das Eigengewicht der Bohrpfähle wird zur Auftriebssicherung herangezogen.

Bruttofläche Eisenbahnbrücke: ca. 310 m²
Bruttofläche Trogbauwerk: ca. 1660 m²
Planung: 2010-2011
Bauherr EÜ: LBM Landesbetrieb Mobilität Kaiserslautern / DB Netz AG, RB Südwest Karlsruhe
Bauherr Trogbauwerk: LBM Landesbetrieb Mobilität Kaiserslautern
Auftraggeber: H. Klostermann Baugesellschaft mbH