Neubau EÜ und Trogbauwerk „Südertor“

Im Zuge der BÜ-Beseitigung „Südertor“ ist zur Überführung der drei Gleise der DB-Streke 1760 eine Eisenbahnbrücke und wegen des hochanstehenden Grundwassers ein ca. 142 m langes Trogbauwerk gebaut worden. Die EÜ ist als Rahmenbauwerk in Deckelbauweise gebaut worden. Dabei werden zwei Gleise auf einem Überbau und das dritte Gleis auf einem getrennten Überbau überführt. Die Überbauten sind auf einem durchgehenden Pfahlkopfbalken und einer überschnittenen Bohrpfahlwand Ø 1,20 m tiefgegründet. Die EÜ besitzt eine Stützweite von Ls = 12,30 m. Die Überbauten wurden seitlich der Endlage hergestellt und während einer Sperrpause eingeschoben. Nach dem Einschub wurden sie vorübergehend auf Steckträgern, die in die Bohrpfähle betoniert wurden, und einem Erdstock zwischen den Pfahlwänden aufgelegt. Im Folgenden sind die Pfahlkopfbalken unter laufendem Eisenbahnverkehr bewehrt und betoniert worden. Nach Fertigstellung der EÜ wurde die Baugrube für das Trogbauwerk ausgehoben und das Trogbauwerk samt Zugangsanlagen hergestellt. Das Trogbauwerk besteht aus 9 Bauwerksblöcken, die in einer wasserdichten Baugrube bestehend aus einer überschnittenen Bohrpfahlwand hergestellt wurden. Die Trogsohle ist an die Bohrpfahlwand betoniert worden und dient zur Aussteifung der EÜ.

Bruttofläche der Eisenbahnbrücke: ca. 305 m²
Bruttofläche des Trogbauwerks: ca. 2130 m²
Planung: 2011-2012
Bauherr EÜ Südertor: DB Netz AG, RB West Duisburg
Bauherr Trogbauwerk Südertor: Stadt Lippstadt
Auftraggeber: H. Klostermann Baugesellschaft mbH