SÜ Nordring

Die neue Straßenüberführung (SÜ) Nordring über die Gleisanlage der DB in Mönchengladbach ist als einfeldrige integrale Brücke mit einem Überbau aus Stahlbetonfertigteilen und Ortbetonergänzung gebaut worden. Der Überbau des Rahmenbauwerks ist aus 6 T-förmigen Fertigteilträgern, h = 67 cm, mit einer 20 cm dicken Ortbetonergänzung hergestellt worden. Im Anschlussbereich zu den Widerlagern sind ebenfalls querträgerförmige Ortbetonergänzungen vorgesehen worden, um einen monolithischen Anschluss zwischen Unter- und Überbau zu realisieren. Die Widerlager sind als konventionelle Kastenwiderlager mit Pfahlkopfplatte und Bohrpfahlgründung in Stahlbetonbauweise hergestellt worden. Die Brücke ist in ihrer Endlage hergestellt worden. Sie überbrückt eine lichte Weite von 11,60m mit einer Stützweite von 12,80 m. Die Rahmenwände sind 1,20 m dick. Zusätzlich sind rückverankerte Stützwandkonstruktionen zur Abfangung von Höhenversprüngen im Gelände hergestellt worden.

 

Bruttofläche Eisenbahnbrücke: ca. 218 m²
Planung: 2016
Bauherr: Stadt Mönchengladbach
Auftraggeber: ARGE Theo Raaf GmbH & Co. KG und IHT GmbH